„Neue, alte Trendsportart Langlaufen“

Skilanglauf trifft den Wunsch der Deutschen nach Natur, Entschleunigung und Sicherheit.

Die Gesellschaft und unser Alltag werden zunehmend von der Digitalisierung berührt. Kein Wunder, dass die Sehnsucht nach Entschleunigung und der Wunsch nach mehr Zeit für die Familie an Bedeutung gewinnen. Die von Kantar TNS und der Olympiaregion Seefeld veröffentliche Trend-Studie Wintersport 2017/2018 hat den Einfluss des gesellschaftlichen Wandels auf die Urlaubsbedürfnisse der Deutschen untersucht.

Die Basis für die Studie stellt eine kombinierte Befragungsmethode aus qualitativen Tiefeninterviews und einer repräsentativen Stichprobe unter 1.011 deutschsprachigen Erwachsenen ab 18 Jahren dar. Die Trend-Studie zeigt ebenso auf, welchen Stellenwert Wintersport in Deutschland hat und weshalb der Langlauf sich zur Trendsportart entwickelt.

Trendsport Skilanglauf Relevanz von Wintersportarten

Interesse an Wintersport in Deutschland
Gut 35 Millionen Deutsche (51 Prozent) haben Interesse an Skilanglauf. Skilanglauf zeigt sich damit im Trend. Eng darauf folgt Ski Alpin und mit etwas Abstand Snowboard.

Ausübungsgrad an ausgewählten Wintersportarten
Ski Alpin weist zwar aktuell die meisten Aktiven auf, aber Skilanglauf verzeichnet den größten Zuwachs durch potentielle Neu-sowie Wiedereinsteiger. Damit liegt Skilanglauf aktuell im Trend der drei Wintersportarten vorne (Potential von 11 Millionen Aktiven) und zeigt die größten Wachstumschancen auf.

Ausübungsgrad an Wintersportarten nach Altersgruppen

Skilanglauf zeigt sich als Sportart, die für alle Altersgruppen einen Anreiz bietet. Gegenüber Ski Alpin wird eine höhere Affinität bei den über 50-jährigen deutlich. Snowboard stellt lediglich ein Spielfeld junger Wintersportler dar. Snowboard ist als Teil der Jugendkultur und dort als Abgrenzungsmöglichkeit zu den Erwachsenen zu sehen.

Zum Studiendownload: „Trendstudie Wintersport in Deutschland 2017/2018“

Quelle:

Kantar

Zur Webseite